Globalisierung und Gerechtigkeit – Gegensätze, die sich ausschließen?

Eine Fortbildung für Interessierte, die Lust haben, sich kompetent einzumischen.

Wer sich heute für mehr Gerechtigkeit hier und weltweit einsetzt, hat wenig zu lachen und viel zu tun. Mehr Wissen ist nötig, denn auf Fragen zur Globaliserung gibt es keine einfachen Antworten, schon gar nicht den Machthabern in Wirtschaft, Medien und Politik gegenüber. Wenn wir für eine gerechtere Welt eintreten wollen, brauchen wir gute Argumente, methodisches Handwerkszeug, pfiffige Ideen und tragende Netzwerke. Eine gehörige Portion Gottvertrauen, das Wahrnehmen unserer eigenen Verflochtenheit in die weltweiten Strukturen und der Austausch mit Gleichgesinnten können uns beim Einmischen stärken.
Was Sie erwartet?
  • Zusichern können wir Ihnen während der einjährigen Fortbildung:
die qualifizierte Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex „Globalisierung“,
das Kennen lernen hilfreicher Methoden, um in Gruppen erfolgreich zu arbeiten,
bessere Kenntnisse, wie Sie Ihre Anliegen überzeugend öffentlich vertreten können,
viel Raum, in dem Sie mit Ihrer Biografie und Ihren Erfahrungen eine große Rolle spielen.
Nach dem Abschluss erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung, die die Inhalte der Fortbildung beschreibt.
  1. 24. August 2013/ Informationstag/ Nordelbisches Missionszentrum
  2. 13. bis 15. September 2013/ Meine politische Biografie/ Was rührt mich so an, dass ich mich engagieren will?/Haus am Schüberg
  3. 15. bis 17. November 2013/ Globalisierung der Wirtschaft/ Wie funktioniert die globale Wirtschaft? Wen macht sie reich und wen arm?/ Haus am Schüberg
  4. 10. bis 12. Januar 2014/ Gesundheit ist ein Menschenrecht/ Wer sind die „global players“ auf dem Gesundheitsmarkt? Ist Armut ein Gesundheitsrisiko?/ Haus am Schüberg
  5. 14. bis 16. Februar 2014/ Flucht und Migration/ Warum verlassen Menschen ihre Heimat und suchen Zuflucht in der Fremde? Was heißt es, eine Einwanderungsgesellschaft zu sein?/ Haus am Schüberg
  6. 11. bis 13. April 2014/ Landwirtschaft und Ernährung/ Unser Essen: Lebensmittel oder Ware? Wer steuert den weltweiten Handel mit Agrarprodukten?/ Haus am Schüberg
  7. 23. bis 27. Juni 2014/ Studienfahrt nach Genf/ Wir werden den Ökumenischen Rat der Kirchen, UN-Organisationen und Nichtregierungsorganisationen besuchen, die auf internationaler Ebene Lobbyarbeit machen für eine gerechtere Welt.
  8. Juli/Termin offen/ Auswertungstag