Informationsbrief WELTWIRTSCHAFT & ENTWICKLUNG

Cotton made in Africa: Was macht den Unterschied?

Vor acht Jahren fiel mit drei Pilotprojekten der Startschuss für ein neues Textil-Label: Cotton made in Africa (CmiA). Inzwischen ist daraus ein flächendeckendes Programm geworden. Ende 2012 waren in fünf Ländern Afrikas 486.000 Bauern nach dem CmiA-Standard verifiziert und produzierten in 2012 184.000 Tonnen Faser-Baumwolle. Zurzeit soll das Programm um mindestens weitere 180.000 Kleinbauern erweitert und dann zehn Länder umfassen: Benin, Burkina Faso, Côte d’Ivoire, Ghana, Kamerun, Malawi, Mozambique, Sambia, Tansania und Zimbabwe. Das Programm wird so bis 2015 mindestens 4,6 Millionen Menschen in ländlichen Räumen Subsahara Afrikas erreichen. Es dürfte damit eines der größten Programme der Armutsbekämpfung sein, in das die deutsche Entwicklungszusammenarbeit involviert ist. Eine Zwischenbilanz hier zum Download von Roger Peltzer.