Internationale Abkommen und Auswirkungen

Internationale Abkommen betreffen nicht nur Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zwischen Staaten oder Staatengruppen. Auch Frauenförderung, Menschenrechte, Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung sollen durch Abkommen weltweites Gewicht erhalten.

Bei der UNO-Konferenz zum Thema Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro im Jahr 1992, dem so genannten Erdgipfel, verabschiedeten 178 Länder den globalen Aktionsplan „Agenda 21”. Zehn Jahre später fand in Johannesburg der Weltgipfel für Nachhaltige Entwicklung statt. Hier wurden die Umsetzungen der Rio-Verpflichtungen kritisch überprüft. Im Jahr 2005 haben in Deutschland 2605 Städte, Landkreise und Gemeinden Beschlüsse zu einer lokalen „Agenda 21” gefasst. In Schleswig-Holstein sind es 63. Das Land Schleswig-Holstein hat die Beschlüsse von Rio und Johannesburg in einem mehrjährigen Abstimmungsprozess aufgegriffen und in der Nachhaltigkeitsstrategie „Zukunftsfähiges Schleswig-Holstein” auf die hiesigen Verhältnisse und Bedürfnisse umgesetzt.

Das Kabinett stimmte im Dezember 2003 der erarbeiteten Nachhaltigkeitsstrategie zu. Herausgearbeitet wurden drei Themenschwerpunkte mit insgesamt zwölf Zukunftsfeldern (und 39 Nachhaltigkeitsindikatoren).

Arbeiten und Produzieren

  • Schleswig-Holstein als Standort für zukunftsfähige Technologien
  • Nachhaltige Gestaltung und Bewirtschaftung von Gewerbegebieten
  • Familiengerechte Arbeitsstrukturen

Zusammen Leben

  • Demokratiekampagne – Beteiligung von Kindern und Jugendlichen
  • Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Gewaltfreiheit der Gesellschaft
  • Bürgergesellschaft
  • Nachhaltige Stadtentwicklung

Das Land nutzen

  • Transparente Produktion gesunder Nahrungsmittel
  • Potenziale einer multifunktionalen Landwirtschaft
  • Effiziente und ressourcenschonende Energiebedarfsdeckung
  • Verbesserungen im öffentlichen Personennahverkehr

In Schleswig-Holstein sind außerdem 15 Städte Mitglied im „Klima-Bündnis der europäischen Städte mit den indigenen Völkern zum Schutz der Regenwälder” und haben die „Charta von Aalborg” (Charta der europäischen Städte und Gemeinden auf dem Weg zur Zukunftsbeständigkeit) unterzeichnet.

Referenten und Lernorte zum Thema

LANDSCHAFTSABENTEUER

LANDSCHAFTSABENTEUER, der Veranstalter für Naturerlebnis-Aktionen in Stormarn. Ob für Kinder, Jugendliche oder Erwachsene, intensive Naturbegegnungen bedeuten auch immer ein Stück Abenteuer. Durch seine spannenden Angebote ermöglicht das erfahrene Pädagogen-Team von LANDSCHAFTSABENTEUER einen unvergesslichen Kontakt mit der Natur und bringt sie so den Menschen (wieder) ein Stück näher. Ganz nach dem Motto: „Nur was man kennt, …

weiterlesen...

Initiative gentechnikfreies Schleswig-Holstein

Wir haben uns gegründet, als das Moratorium der EU gegen gentechnisch verändertes Saatgut und gentechnisch veränderte Nahrungsmittel fiel. Seit 2006 wird in Deutschland erstmals verändertes Saatgut von Landwirten kommerziell angebaut. Wir wollen Hintergründe und Risiken dieser Entwicklung in die Öffentlichkeit bringen und uns für ein gentechnikfreies Schleswig-Holstein einsetzen, denn jede/r kann nur vor der eigenen …

weiterlesen...

Ein Heim für Straßenkinder-Amanecer-Bolivien

Seit 1986 habe ich an der Schule für das Projekt Unterstützung organisiert, einen Verein gegründet und Gruppen in Lübeck für Bolivien und die Unterstützung interessiert.   Ich möchte mit den bolivianischen Partnern ein Projekt entwickeln, das von der EU unterstützt wird ( 3 Jahre intensive Aufbau-Arbeit in einem speziellen Bereich). Information zur Qualifikation/ Erfahrung der ReferentInnen: …

weiterlesen...