Menschenrechte

Im 20. Jahrhundert haben sich zwei politische Grundlagen für die Achtung der subjektiven Rechte des Menschen herauskristallisiert. Die „Charta der Vereinten Nationen“ und die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ aus dem Jahr 1948. Seitdem haben die Vereinten Nationen den Menschenrechtskatalog schrittweise erweitert. Spezifische Standards für Frauen, Kinder, Behinderte, Minderheiten, Wanderarbeiter und andere Gruppen wurden eingefügt.

Zu den bürgerlichen und politischen Rechten zählen das Recht auf Sicherheit und Freiheit der Person, der Schutz vor Folter, Sklaverei oder unmenschlicher Behandlung, die Einhaltung von Justizgrundrechten und Minderheitenschutzrechte.

Die wirtschaftlichen Menschenrechte betreffen unter anderem das Recht auf Arbeit, Berufsausbildung und gerechte Arbeitsbedingungen und das Recht, Gewerkschaften zu gründen sowie das Streikrecht auszuüben.

Zu den sozialen Menschenrechten gehören die Rechte auf Nahrung, Wasser, Wohnung, Gesundheit, den Schutz der Familie sowie auf soziale Fürsorge.

Die kulturellen Rechte umfassen das Recht auf Bildung, Elternrechte, die Einführung der Schulpflicht, das Recht auf Teilnahme am kulturellen Leben und am wissenschaftlichen Fortschritt.

Obwohl die Menschenrechte für alle Menschen gelten, schränken Staaten sie ein. So wird beispielsweise im Rahmen von Antiterrormaßnahmen gegen Menschenrechte verstoßen, unter anderem in Guantánamo Bay (US-Militärstützpunkt auf Kuba). Ein weiterer Fall ist die „Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam“. Diese betrachtet das Menschenrechtsabkommen der Vereinten Nationen für Muslime als nicht gültig. Die Erklärung beinhaltet zum Beispiel nicht die Gleichberechtigung der Geschlechter und auch kein Recht auf die freie Wahl der Religion.

In Deutschland haben Flüchtlinge nur ein eingeschränktes Recht auf Gesundheitsversorgung. Sie erhalten nur bei akuten Erkrankungen oder Schwangerschaft medizinische Leistungen. Die Behandlung chronischer Krankheiten oder traumatischer Zustände durch Erlebnisse in ihrem Heimatland oder auf der Flucht ist nicht vorgesehen.

Referenten und Lernorte zum Thema

Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.

Der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. ist ein unabhängiger Zusammenschluss von Initiativen, Gruppen und Organisationen sowie Einzelpersonen der solidarischen Flüchtlingshilfe in Schleswig-Holstein. Information zur Qualifikation/ Erfahrung der ReferentInnen: Universitätsstudium (Soziologie, Politologie, Jura, Pädagogik, Sozialpädagogik) Erfahrung in der Arbeit mit und für Flüchtlinge und MigrantInnen praktische Erfahrungen in der Durchführung von Bildungsangeboten Peer-to-Peer Fortbildung

weiterlesen...

Victorine Mueba

Ich habe im Kongo in Nichtregierungsorganisationen mitgearbeitet und bin 1992 als Flüchtling nach Lübeck gekommen.

weiterlesen...

Weltladen TOP 21 e.V.

Der gemeinnützige Verein und Weltladen TOP 21 ist seit 1998 tätig. Von Anfang an gab es vielfältige Aktivitäten zum globalen Lernen. Ständig wird der Weltladen als Lernort genutzt. Mehrere Schulprojekte wurden von der Deutschen UNESCO-Kommission als „offizielle Projekte der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet. Grundsätzlich folgt die Bildungsarbeit von TOP 21 den Prinzipien der …

weiterlesen...

LANDSCHAFTSABENTEUER

LANDSCHAFTSABENTEUER, der Veranstalter für Naturerlebnis-Aktionen in Stormarn. Ob für Kinder, Jugendliche oder Erwachsene, intensive Naturbegegnungen bedeuten auch immer ein Stück Abenteuer. Durch seine spannenden Angebote ermöglicht das erfahrene Pädagogen-Team von LANDSCHAFTSABENTEUER einen unvergesslichen Kontakt mit der Natur und bringt sie so den Menschen (wieder) ein Stück näher. Ganz nach dem Motto: „Nur was man kennt, …

weiterlesen...

Weltladen Kiel

Der Weltladen Kiel ist ein Fachgeschäft für Produkte des Fairen handels. Im Weltladen können Bücher und Unterrichtsmaterialien ausgeliehen werden.

weiterlesen...

Amnesty International (Bezirk Kiel-Flensburg)

Amnesty International setzt sich seit 1961 für die weltweite Einhaltung von Menschenrechten ein. Unser bedeutendstes Mittel ist dabei die Öffentlichkeit. Denn Menschenrechtsverletzungen werden häufig im Verborgenen oder offen, jedoch ohne ein Risiko der Bestrafung, begangen. Dass solche Taten dann aber an die internationale Öffentlichkeit gelangen, führt in vielen Fällen dazu, dass Regierungen unter dem Druck …

weiterlesen...

Bahá’i-Gemeinde Lübeck

Die Baha´i sind eine weltweite Gemeinschaft von rund 6 Millionen Menschen in ca. 200 Ländern der Welt. Ihr Stifter Bahá´u´lláh (1817 –1892) verkündete eine vom Islam unabhängige Religion und wurde deswegen verfolgt und nach Haifa verbannt. Die Baha´i-Religion ist religionswissenschaftlich betrachtet eine eigenständige Religion; sie ist die jüngste Offenbarungsreligion in der Linie von Judentum, Christentum …

weiterlesen...

Amnesty International Lübeck

Amnesty International ist eine weltweit tätige Menschenrechtsorganisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, daran mitzuwirken, dass weltweit keine Menschenrechtsverletzungen mehr geschehen. Sie arbeitet unabhängig, d. h. sie nimmt keine Spenden von Regierungen, Organisationen und Großspendern. Neben den Verwaltungszentralen in London und den Sekretariaten in den einzelnen Staaten arbeiten Hunderttausende ehrenamtlich. Amnesty International wurde 1977 …

weiterlesen...

artefact – Zentrum für nachhaltige Entwicklung

Das artefact-Zentrum ist mit seinem Energie-Erlebnispark, seinen Werkstätten , dem Naturerlebnisraum und Jugendgästehaus ein optimaler Lernort für Projekte und Klassenfahrten. Information zur Qualifikation / Erfahrung der ReferentInnen: zertifizierter Lernort in Schleswig-Holstein – Infos hier

weiterlesen...